Henriette Stadelmann (SSV Weimar) und Mads Aweh (Lok Sömmerda) sind Thüringenmeister in der AK U8

Verfasst von Roland Töpfer. Veröffentlicht in Veranstaltungsberichte

Die Thüringer Einzelmeisterschaft U8 ist Geschichte und alle 4 Plätze zur ThEM U10 gingen an den SB-Mitte. Mit 40 Teilnehmern war der Teilnehmerrekord vom Vorjahr nicht erreicht aber die Qualität der Spieler konnte getoppt werden, denn im männlichen Bereich verfügten fast 50% über eine DWZ von 730-1200 und bei den Mädchen waren es sogar 50% mit einer DWZ von 700-1000.

Erstmals fand diese Meisterschaft in Plothen/SB-Ost statt. Die Ausrichtung hatte auch in diesem Jahr der MTV Saalfeld unter der Gesamtleitung von Roland Schneiderheinze und seinem kurzfristig zusammen gestelltem Schiedsrichter-Team übernommen. Die Organisation, Unterbringung, Verpflegung und Turnierabwicklung der einzelnen Runden war optimal, einziges Mango die Aufteilung der Spieler in kleinere Räume war natürlich eine Umstellung für die Betreuer/Trainer aber man gewöhnte sich auch an diese „Neuerung“. Ein Problem war die Verbindung und die aktuelle Berichterstattung via
Internet. Alle Informationen liefen größtenteils über die Internetseite des MTV Saalfeld, vielleicht kann auch im kommenden Jahr dieses Problem noch gelöst werden. Die Aufteilung der Teilnehmer ergab folgendes Bild: Aus dem SB-Ost nahmen 14 Jungen und 2 Mädchen teil, aus dem SB-Mitte nahmen 13 Jungen und 10 Mädchen teil und aus dem SB-Nord kamen immerhin noch 3 Jungen, leider war aus dem SB-Süd keiner angereist. Bei den Mädchen und Jungen war Empor Erfurt mit je 5
Teilnehmern stark besetzt. Als „Favoriten“ (höchste DWZ) gingen bei den Mädchen Amelie Heuschkel (1022) vom SC Zeulenroda und bei den Jungen Mads Aweh (1186) ins Rennen. Eine überzeugende Leistung erbrachte Henriette Stadelmann vom SSV Weimar und wurde verdiente Meisterin mit 6 Punkten in ihrer Altersklasse, es folgten Anna Winkler (Empor Erfurt) und Lydia Greiner-Stöffele (Lok Sömmerda) mit je 5 Punkten. Bei den Jungen überzeugte Mads Aweh (Lok Sömmerda) mit 100% und verwies Fynn Leonid Leitloff (Empor Erfurt) und Antonius Krömer (SSV Weimar) auf die Plätze.

Spannung pur war natürlich in dieser Altersklasse vorprogrammiert denn wie eng es an der Spitze zuging zeigt die Endtabelle und man muss auch ehrlicher Weise sagen das so manche Partie mit Mehrfigur trotzdem noch verloren wurde was aber letztendlich in dieser jüngsten Altersklasse keine Seltenheit ist. Ich bin mir sicher das in diesem Bereich eine besondere Qualität von Nachwuchsspielern herangezogen wird und man kann die ehrenamtliche Arbeit der Trainer und die Unterstützung der Eltern nicht hoch genug bewerten. Eine sehr gute Regelung ist auch das nach 15 Minuten nach Beginn der jeweiligen Runde die Betreuer und Eltern den Raum nicht mehr betreten dürfen!

Drucken