In dieser Kategorie findet ihr Danksagungen, Beiträge zu Ehrungen, Nachrufe und Erinnerungen

für Menschen, die sich besonders im Bereich des  Thüringer Jugendschachs engagiert haben.

 

 


 

Julia Halle wurde am 3. November 2020 von der Thüringer Sportjugend mit dem 'Sachpreis' ausgezeichnet. 

Der 'Sachpreis' wird von der Thüringer Sportjugend für engagierte Tätigkeit bei der Mitarbeit in Projekten und/oder Jugendleitungen im Rahmen jugendverbandlicher Arbeit im Freistaat Thüringen vergeben.

Wir haben Julia Halle für eine Ehrung durch die Thüringer Sportjugend vorgeschlagen. Denn in unseren Augen sind es nicht nur die Vorstände und Vorsitzenden, deren Engagement wichtig für die jungen Menschen im Sportverein ist.

Weiterlesen



geb. 12.02.1939 gest. 15.11.2019

Ein Schachleben hat sich vollendet!

Der Thüringer Schachbund trauert um eines seiner aktivsten Mitglieder. Bereits in jungen Jahren hatte sich Albrecht Beer dem Schachnachwuchs verschrieben. So führte er einige seiner Talente in die damalige DDR-Spitze. Später gründete er gemeinsam mit anderen Schachfreunden den Verein „Metall Gera“, der ausschließlich die Förderung von Frauen- und Mädchenschach zur Aufgabe hatte. Hier konzentrierte er die talentierten Mädchen und Frauen aus dem Bezirk Gera, die dann folgerichtig immer in einer der beiden höchsten Spielklassen der DDR Schach spielten.


Er war lange Zeit unser Reporter der örtlichen und überörtlichen Presse. Zahlreiche Zeitungsartikel oder Berichte im Internet wurden in unzähligen Stunden von Ihm verfasst.

Albrecht Beer machte sich daneben auch um den Schachaustausch auf internationaler Ebene verdient. In guter Erinnerung werden die vielen Wettkämpfe und Treffen mit den Partnerbezirken in Plzeň und in Timisoara bleiben.

Auch nach der Wende blieb Albrecht dem Frauen- und Mädchenschach treu. Er war über mehrere Jahre Thüringer Frauenschachreferent und begleitete seine Schachdamen gern bei Freundschaftskämpfen oder bei der Deutschen Frauenländermeisterschaft in Braunfels.

Nach seinem aktiven Arbeitsleben wirkte er verstärkt als Schiedsrichter und lange Zeit als unverzichtbarer Ausbilder für regionale Schiedsrichter und C-Trainer. Schier unerschöpflich schien sein Wissen um die vielen Schachspielerinnen und Schachspieler zu sein. Mit vielen von ihnen verband er auch neben dem Schachbrett ein freundschaftliches Verhältnis. Der wertvollste Schiedsrichtereinsatz war für unseren Albrecht wohl der Einsatz zur Schacholympiade 2008 in Dresden.

Bis zu seiner Auflösung war er zu Recht Ehrenvorsitzender des Fördervereines Schach in Gera. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Höhepunkt war die Auszeichnung für sein Lebenswerk durch den Stadtsportbund im Jahre 2017 der Stadt Gera.

Solange es seine Kräfte zuließen, interessierte sich Albrecht für die Geschehnisse auf den 64 Feldern.

Lieber Albrecht, wir haben gemeinsam viel erlebt. Wir werden Dich vermissen, aber in unserem Herzen wirst Du einen Platz einnehmen.

Diana Skibbe                                                   
Präsidentin des Thüringer Schachbundes      

Tino Theer
1. Vorsitzender der Thüringer Schachjugend