Arnoldigymnasium holt Mannschaftsgold im Fürstentum Liechtenstein

Mannschaftsgold zum 10-jährigen Jubiläum in Liechtenstein

 

Einzelsilber und -bronze komplettieren den starken Auftritt der Arnoldischule im Fürstentum

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Unter den 89 Teilnehmern aus sechs europäischen Nationen beim 33. Internationalen Schach-Jugendturnier im Fürstentum Liechtenstein befanden sich auch in diesem Jahr wieder sieben Schüler der ersten Deutschen Schachschule Thüringens. Seit der Schacholympiade 2008 ist das renommierte Turnier im kleinen Partnerland ein wichtiger Bestandteil des Wettkampfkalenders der Schachschüler der Arnoldischule Gotha geworden. Diese entstandene Tradition würdigte auch der Vizepräsident des Liechtensteinischen Schachverbandes, Renato Frick, in seinem Grußwort an die internationale Teilnehmerschaft, in dem er die Freude der Liechtensteiner Schachenthusiasten über die in diesem Jahr zu feiernde zehnte Jubiläumsteilname der Gothaer Gymnasiasten herausstellte. Auch der stellvertretende Regierungschef und Sportminister des Fürstentums, Dr. Daniel Risch, der die Eröffnungsrede hielt, brachte darin seine Begeisterung über diese "einmalige Schachpartnerschaft" zum Ausdruck.

Das sportliche Abschneiden der Arnoldianer korrespondierte auf eindrucksvolle Weise mit dem Jubiläumsjahr. Das Ziel der Vorjahressieger aus Gotha lautete in diesem Jahr Titelverteidigung in der Kategorie U18. Deshalb gingen Theresa Schulz, Stefan Schlick, Friedrich Reucker, Johannes Funke, Nikita Kuznecovs, Minh Vo und Maximilian Thorz die erste Runde mit voller Konzentration an und gewannen bis auf Nikita (Remis) unter großer Beachtung im Turniersaal ihre Auftaktpartien. In Runde zwei kam es zum ersten Aufeinandertreffen mit dem schon jahrelang befreundeten Schweizer Duke Kreutzmann (Elo 1971), dem Minh (Elo 1590) ein wertvolles Remis abringen konnte. Der Gonzener musste am Ende des Wettkampfes resümieren, kein einziges direktes Arnoldi-Duell gewonnen zu haben. In einer absoluten Zeitnotschlacht duellierten sich zeitgleich Johannes (Elo 1700) und der an Nummer 1 gesetzte Julian Kranzl (Elo 2063). Am Ende hatte der Österreicher die Schachgöttin "Caissa" auf seiner Seite, denn das Blättchen des Gothaers fiel sage und schreibe gerade einmal eine Sekunde früher als das seines Gegners. Doch von diesem unglücklichen Ausgang ließen sich die Arnoldianer nicht entmutigen und gaben weiter Vollgas. Einen echten Paukenschlag ließ Maximilian Thorz (Elo1553) folgen, als er dem starken Österreicher Christian Kozissnik (Elo 1850) im 15. Zug die Dame fangen konnte. Das Resümee des ersten Wettkampftages fiel daher sehr positiv aus, denn die Thüringer führten die Mannschaftswertung bereits mit vier Punkten Vorsprung auf die Konkurrenz vom FC Bayern München e.V. und dem SK Dornbirn aus Österreich an, aber auch in der Einzelwertung rechneten sich einige Gothaer Zählbares aus.

Da der nächste Wettkampftag mit Niederlagen für Stefan, Theresa, Max und Minh begann, mussten für die restlichen drei Runden noch einmal alle Kräfte gebündelt werden. Zwar blieben Nikita im Spitzenduell mit Julian Kranzl sowie Johannes mit gewonnener Stellung leider ohne Punkt, doch dafür konnten Stefan gegen Andriy Manucharyan (München) und Minh gegen den Schweizer Arjuna Silvanlingam ihre Partien siegreich gestalten. Die Tatsache, dass es in den letzten zwei Runden drei reine Arnoldi-Duelle gab, belegt augenscheinlich die gegenwärtige Leistungsdichte der Thüringer auf diesem hohen Niveau. Damit stand die angestrebte Titelverteidigung in der Mannschaftswertung in diesem Jahr erstmals bereits vor der Schlussrunde fest! Auch wenn Nikita in Runde 7 Stefan bezwingen konnte, bedeutete dieses Resultat für beide Arnoldischüler einen Sprung auf das Siegerpodest im Einzelchampionat. Hier zog der Turnierfavorit Julian Kranzl vom SK Hohenems zwar souverän seine Kreise und gewann verlustpunktfrei mit 7/7 Punkten die Einzelwertung, doch die Arnoldianer Nikita Kuznecos (Silber mit 5,5 Punkten) und Stefan Schlick (Bronze mit 5,0 Punkten) durften sich neben den Pokalen über wertvolle Geldpreise freuen. Aber auch die Einzelleistungen aller anderen Teammitglieder verdienen hohe Anerkennung. Sowohl Johannes (8. Rang mit 4,0 Punkten), als auch Friedrich, Theresa, Max und Minh (alle 3,5 Punkte) überzeugten bei diesem internationalen Kräftemessen vollends und trugen somit allesamt zum großartigen Golderfolg des Teams bei. Große Freude herrschte deshalb zur Siegerehrung im Gothaer Lager, denn das 10. Jubiläumsturnier im Fürstentum mit einem kompletten Edelmetallsatz zu beenden, ist schließlich keine Selbstverständlichkeit.

Nach harten Turniertagen bot sich für die Schüler noch die Gelegenheit, Land & Leute in der Region kennen zu lernen. So besichtigte das Gothaer Gold-Team – ausgestattet mit thüringischer und liechtensteinischer Landesfahne sowie den gewonnenen Pokalen – die idyllische schweizerische Stadt Bad Ragaz sowie die liechtensteinische Hauptstadt Vaduz und begab sich oberhalb von Wildhaus auf 1354m Höhe im Toggenburger Land auf eine abenteuerliche Gebirgsabfahrt mit bulligen Monsterbikes.

Ein herzliches Dankeschön geht an den Förderverein des Arnoldi-Gymnasiums für die großzügige finanzielle Unterstützung, an BIG, die freundlicherweise erneut einen Kleinbus für die Reise zur Verfügung stellten, an den A-Trainer Heinz Rätsch für die optimale Turniervorbereitung der Kinder und an die begeisterten Schach-Eltern, welche das Hobby ihrer Sprösslinge bereits viele Jahre sehr engagiert unterstützen.

 

Lutz Herrmann

(Schachlehrer Arnoldischule Gotha)

 

Spannung pur in der spielentscheidenden Phase der 3. Runde. Im direkten Arnoldi-
Duell setzte sich in einem hart umkämpften Endspiel Stefan Schlick (links) gegen
Theresa Schulz durch. Im Hintergrund kämpft der Arnoldianer Friedrich Reucker
gegen den späteren Gewinner des Einzelchampionats Julian Kranzl aus Österreich.
Foto: Hans Stengel

Das Gold-Team mit den erkämpften Pokalen und Medaillen sowie der thüringischen
und liechtensteinischen Landesflagge vor dem jungen Alpenrhein in Vaduz, der
Hauptstadt des Fürstentums: Friedrich Reucker, Nikita Kuznecovs, Stefan Schlick,
Johannes Funke, Minh Vo, Theresa Schulz und Maximilian Thorz (v.l.n.r.).

Foto: Hans Stengel

Vier Arnoldianer an den Spitzenbrettern der U18. Nikita Kuznecovs, Stefan Schlick,
Johannes Funke (von rechts) und Friedrich Reucker (ganz links) kämpfen hoch
konzentriert in der 5. Runde um jeden Punkt. Am Ende konnten Stefan und Friedrich
ihre Partien siegreich gestalten, Nikita und Johannes mussten eine Niederlage
verdauen.

Foto: Hans Stengel

Das stolze Arnoldi-Siegerteam mit den erkämpften Pokalen und Medaillen
direkt nach der Siegerehrung in der Wettkampfstätte im SAL Schaan.

Friedrich Reucker, Nikita Kuznecovs, Minh Vo, Stefan Schlick, Maximilian Thorz,
Theresa Schulz und Johannes Funke (v.l.n.r.).

Foto: Hans Stengel

Gleich in Runde 1 setzte sich der Arnoldianer Stefan Schlick (rechts) gegen das
zwei Klassen höher startende aufstrebende Talent Julius Weissenberger vom SC
Lindau sicher durch.

Foto: Hans Stengel

Das Arnoldi-Siegerteam mit den erkämpften Pokalen und Medaillen sowie der
thüringischen und liechtensteinischen Landesflagge im Schweizerischen
Toggenburger Land nahe Wildhaus: Friedrich Reucker, Stefan Schlick, Johannes
Funke, Nikita Kuznecovs, Minh Vo, Theresa Schulz, Maximilian Thorz und
Schachlehrer Lutz Herrmann (v.l.n.r.).

Foto: Hans Stengel